Vinicius Giusti

(ENG)

Vinicius Giusti is a composer dedicated to composing sound artworks in close collaboration with performers, for long-term work. His most recent compositions are tailor-made pieces for specific groups and musicians, using video and live-electronics for 8-channel sound diffusion systems. Giusti’s work is currently geared towards exploring concepts such as indeterminacy, improvisation and everyday life elements when developing musical performances, and combines these conceptual practices with live electronics.

He studied composition in Curitiba with Maurício Dottori, and electronic music at the Conservatorio G.B. Martini in Bologna, with Francesco Giomi and Lelio Camilleri. He then went on to study composition at the HFK-Bremen, with Younghi Pagh-Paan; Kilian Schwoon, and Jörg Birkenkötter. The defense of his Ph.D. thesis: Improvisation and everyday life as creative tools for composing music for performers, live electronics and video, will take place in September 2020 at the Brunel University London, and was supervised by Jennifer Walshe and John Croft.

He is a member of the Ensemble entreCompositores and director of the Biennale Music Today, and co-founder of the collective Mykoriza in Berlin. He has worked collaboratively with, and composed tailor-made performances for, groups including Distractfold Ensemble – London, Trio SurPlus – Freiburg, Ensemble Platypus – Vienna, and with the individual improvisers Christoph Ogiermann and Johannes von Buttlar.

(DE)

Vinicius Giusti ist ein Komponist, der sich dem Komponieren von Klangkunstwerken in enger Zusammenarbeit mit Interpreten für eine langfristige Arbeit engagiert. Seine letzten Kompositionen sind auf bestimmte Gruppen und Musiker zugeschnittene Stücke, die Video- und Live-Elektronik für 8-Kanal-Klangverbreitungssysteme verwenden. Giusti’s Arbeit ist derzeit darauf ausgerichtet, Konzepte wie Zufälligkeit, Improvisation und Alltagselemente bei der Entwicklung musikalischer Aufführungen zu erforschen, die diese konzeptuellen Praktiken mit Live-Elektronik verbinden.

Er studierte Komposition in Curitiba bei Maurício Dottori und elektronische Musik am Conservatorio G.B. Martini in Bologna bei Francesco Giomi und Lelio Camilleri. Danach studierte er Komposition an der HFK-Bremen bei Younghi Pagh-Paan, Kilian Schwoon und Jörg Birkenkötter. Die Verteidigung seiner Dissertation: Improvisation und Alltag als kreative Werkzeuge für das Komponieren von Musik für Interpreten, Live-Elektronik und Video, findet im September 2020 an der Brunel University London statt und wird von Jennifer Walshe und John Croft geleitet.

Mitglied des Ensembles entreCompositores und Leiter der Biennale Musik Today. sowie Gründungsmitglied des Kollektivs Mykoriza in Berlin. Zu den Gruppen, mit denen er zusammenarbeitete und maßgeschneiderte Aufführungen komponierte, gehörten: Distractfold Ensemble – London, Trio SurPlus – Freiburg, Ensemble Platypus – Wien und einzelne Personen mit den Improvisationskünstlern Christoph Ogiermann und Johannes von Buttlar.